Der Zweite Weltkrieg: 1937-1945; Marco Sigg; marixwissen | Der Zweite Weltkrieg: 1937-1945; Marco Sigg; marixwissen

Eingetragen bei: Buchrezensionen, Sachbuch | 0

Wahrlich kein Unterhaltungsroman…

Man sollte bei Lesen dieses samt des zwölf Seiten umfassenden Literaturverzeichnisses 254 Seiten starken Buches erstens einen Atlas, zweitens den bei dtv erschienenen Band „Den Zweiten Weltkrieg verstehen – 1939 – 1945 in Infografiken“  neben dem marixwissen oder zumindest griffbereit haben. Für diejenigen, die Interesse daran haben, sich über die Biografie des einen oder anderen Generals, Regierungschefs wie Churchill, Roosevelt und weiteren zu informieren, ist entweder ein Brockhaus oder, im Zuge der Zeit, eine Zugriffsmöglichkeit auf das Internet eine gute Idee.

Womit auch der relative Nachteil des Buches schon genannt ist: Es werden so viele Namen von Angehörigen der Wehrmachtsführung, der US-, der französischen, japanischen, englischen Truppen genannt, dass man sich diese sicher nicht merken kann. Was dem hervorragenden Buch aber keinen Abbruch tut. Der Atlas ist angebracht, weil in dem Buch selbst leider keine einzige Übersichtskarte zu finden ist. Was aber für das Verständnis der rein geografischen Dimensionen dieses im wörtlichen Sinne zu verstehenden Weltkrieges notwendig ist. Der bei dtv erschienene Titel mit den Infografiken ermöglicht es, die im Buch genannten Zahlen von Toten, Verwundeten, ermordeten Zivilpersonen, der Brutto-Tonnage an versenkten Handels- und Kriegsschiffen, Flugzeugträger zumindest halbwegs vorstellbar zu machen.

Abgesehen von diesen kleineren, einfach zu behebenden Mängeln ist das Buch von Marco Sigg absolut lesenswert. Wobei ein paar Vor-Informationen, die man sich durch die Lektüre anderer Bücher zu dem Thema „Zweiter Weltkrieg“ angeeignet hat, kein Hindernis sind. Der Autor geht im Gegensatz zu der Flut der anderen Bücher auch auf die ideologischen Aspekte der kriegsführenden Parteien, also nicht nur der Ideologie der NSDAP und des Dritten Reiches oder der Briten, Amerikaner, sondern auch der der Japaner, Chinesen etc. ein. Bei der Ideologie der japanischen Militärbefehlshaber bis runter zum ‚einfachen Soldaten‘ wird klar, welchen Einfluss die japanische Gesellschaftsform mit dem gott-ähnlichen Kaiser an der Spitze auf den Verlauf des Krieges im Pazifik hatte. Bei den Achsenmächten mit dem Deutschen Reich an erster Stelle wird die Obrigkeitshörigkeit, über Jahrzehnte andressiert, erklärt. Die zu den grausamsten Verbrechen der Wehrmacht an der russischen, belgischen Zivilbevölkerung führte (um nur zwei zu nennen).

Aus welchem Grund der Zweite Weltkrieg als erster totaler Krieg unter Einbeziehung der totalen Kriegsziele, der totalen Kriegsmethoden, der totalen Mobilisierung und der totalen Kontrolle zu bezeichnen ist, erläutert Marco Sigg eindrucksvoll. Nicht nur im Hinblick auf das Dritte Reich, sondern wie diese Aspekte auch in Grossbritannien, den USA oder der Sowjetunion zum Erreichen der jeweiligen Kriegsziele eingesetzt wurden.

Schon alleine das letzte Kapitel „Das Ende und das Erbe des Zweiten Weltkrieges“ ist die Ausgabe und die Lektüre wert. Denn das Erbe der acht Kriegsjahre wirkt sich bis heute aus.

zur Website des Verlages

direkt zur Website des Buches (Amazon)