Den Zweiten Weltkrieg verstehen: 1939 – 1945 in Infografiken; Jean Lopez, Nicolas Aubin, Vincent Bernard, Nicolas Guillerat, Martin Bayer; dtv

Eingetragen bei: Buchrezensionen, Sachbuch | 0

Verstehen im Sinne von Verständnis zeigen wird nie gehen…

Aber verstehen im Sinne von wer, wann, was, wo mit welchen Kräften versucht, hat, den Krieg zu gewinnen, das wird mittels der anschaulichen Grafiken und Diagramme sehr deutlich klar gemacht.

Wie viel Hunderttausende oder Millionen Soldaten, Tausende von Panzern, Bombern, in Summe mit Abertausenden Tonnen von Bomben beladen, Hunderte von U-Booten in die erbarmungslosen Schlachten befohlen wurden – so anschaulich kann es kein noch so gut recherchiertes und fundiertes Buch mit dem reinen Text verdeutlichen.

Sei es die Militärtechnik mit der Reichweite der diversen Artilleriegeschütze, der zu Beginn des Krieges typische Aufbau und die Ausrüstung eine Infanterie- oder einer Panzerdivision, die Entwicklung und Leistung der Kampfflugzeuge, der Bomber, der Seestreitkräfte – die Autoren verdeutlichen jeden Aspekt des Zweiten Weltkrieges. Natürlich einschliesslich der wirtschaftlichen Aspekte  wie der amerikanischen Lieferungen an die Alliierten nach dem Leih- und Pacht-Gesetz, der Ausplünderung Europas durch das Dritte Reich und so fort. Die Atlantik-Schlacht, die Feldzüge in Nord-Afrika, Stalingrad, die Schlacht um Kursk, der Pazifik-Krieg der Japaner und Amerikaner, Flucht und Vertreibung, eben alles, was der erst vor 74 Jahren beendete Weltkrieg mit sich brachte. Bis hin zur Auflösung der kolonialen Weltreiche und den Entwicklungen, die zum kalten Krieg führten.

Die Diagramme verdeutlichen im Gegensatz zu einer rein textlichen Erläuterung die Dimensionen des Krieges. Als Beispiel sei das so genannte ‚Blasendiagramm‘ auf den Seiten 142/143 genannt. Hier werden die Verluste an militärischen und zivilen Personen gegenüber gestellt. Der sehr grosse rot gefüllte Kreis steht für 27.917.000 Menschen, die für die Sowjetunion Ihr Leben gelassen haben. Und selbst der vergleichsweise kaum zu erkennende rote Punkt der auf der als Hintergrund eingesetzten Weltkarte für Thailand steht, entspricht 7.600 Menschen, die im Zweiten Weltkrieg ums Leben kamen.

Ebenso beeindruckend ist die Grafik auf Seite 151 „Die militärischen Verluste der Sowjetunion“. Am oberen Rand der Grafik stehen 100 Silhouetten von Soldaten. Einfach um zu verdeutlichen, wie viele Menschen 100 sind. Direkt darunter eine nach Jahren und Monaten gegliederte Punkt-Grafik. Wobei jeder Punkt, besser gesagt jedes Pünktchen für 100 Menschenleben steht. Bis auf die genannte erste Zeile ist die Seite übervoll mit Pünktchen! Und das sind nur die Toten der Sowjetischen Armee.

Zusammen mit einem hervorragenden Text-Buch, zum Beispiel „Feuersturm“ von Andrew Roberts, bei C. H. Beck erschienen, kann es nach der Lektüre dieser Bücher nur eine einzige, eine einzig richtige Entscheidung geben: Europa muss nicht nur zusammen bleiben, Europa muss sich weiter konsolidieren. Wer weiss, wie sonst die kommenden Infografiken aussähen…

zur Website des Buches beim Verlag

direkt zur Website des Buches (Amazon)