Baedeker Reiseführer Rhodos: mit praktischer Karte EASY ZIP; Klaus Bötig; Baedeker Verlag

Nach vier Urlauben auf der griechischen Sonneninsel…

… ergibt sich für den kommenden Urlaub die Möglichkeit, bislang noch nicht gefundene Schönheiten und Sehenswürdigkeiten der grössten Dodekanes-Insel zu entdecken. Denn davon scheint es ja noch einige zu geben!

Der neue Baedeker ist gut strukturiert (wenn wundert es bei Baedeker?), bietet viele mit vielen Farbfotos und Grundrisszeichnungen (ehemaliger) Gebäude- und Tempelanlagen illustrierte Informationen, Hintergrundwissen zu Geschichte, Kultur, Feiern, Essen & Trinken, Shoppen und auch Unterkünften.

Was ich wegen eigener Erfahrung (s.o.) etwas vermisse ist beispielsweise die Information, dass man, soweit die Insel zu Zweit auf einem Miet-Roller erkundet werden soll, man unbedingt einen gut versicherten, technisch einwandfreien Roller mit mindestens 12 oder 16 PS mieten sollte. Die Strecke von Lindos nach Prasonisi (Surfer-Paradies, toller Sandstrand, schöne Taverne) zieht sich ohne Ende. Die Annahme, dass auf Rhodos alles topfeben ist, ist ohnehin sowas von einem Irrtum. Teilweise geht es ordentlich bergauf. Das Gekreische von einem 50 Kubikzentimeter-Motörle, welches zwei Personen durch die Landschaft schieben muss und sich dabei die mechanische Seele aus dem Zylinderle schreit, geht einem sowas von auf den Senkel. Ob mit oder ohne Helm. In den Kurven der Inselstrassen liegt übrigens sehr gerne und unvermittelt Roll-Split…

Bei des Beschreibungen zum Strand von Tsambika habe ich den Hinweis vermisst, dass im Wasser am nördlichen Ende wohl eine unterirdische Quelle ins Meer fliesst. Dort kommt man bei Schwimmen plötzlich von herrlich warmen Wasser in lausig kaltes. Den Weg zum schönen Kirchlein mit der wundervollen Aussicht auf dem Hügel zwischen Kolimbia und dem Tsambika-Strand besteigt man am besten entweder am frühen Vormittag oder am späten Nachmittag. In der Mittagshitze ist es doch sehr schweißtreibend. Ebenso wie der Weg zur Tempelanlage von Lindos. Faliraki ist in ziemlich fester Hand ziemlich trinkfreudiger Engländer. An den stadtnahen Stränden am Nordufer der Insel nahe Rhodos-Stadt weht meist ein ziemlicher Wind und der gut frequentierte Flughafen ist auch nicht weit. In der eigentlich sehr schönen Anthony-Quinn-Bucht einen Platz zu finden, ist recht mühsam. Zudem sind es keine Quallen, die einem beim Schwimmen begegnen, es sind diese verfluchten Plastiktüten…

Dann doch lieber nach Stegna oder eben an den Strand der Tsambika-Bucht. Um dort nach dem Baden gegen Abend einen Frappe zu geniessen. Und im Baedeker zu lesen, was es noch alles zu entdecken gibt.

zur Website des Verlages

direkt zur Website des Buches (Amazon)